Background

Aktuelle Meldungen

18. September 2017

Informationen zur Umstellung auf unsere Vertriebsgesellschaft Mertzmix ab 01.10.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr verehrte Kunden,

ab dem 01.10.2017 wird die Mertz-Gruppe ihre Vertriebsaktivitäten
in einer Vertriebsgesellschaft – der Mertzmix GmbH & Co. KG – bündeln und zusammenführen.
Durch die Zusammenführung unserer Vertriebsaktivitäten innerhalb der Firmen und Werke werden wir für unsere Kundschaft ein Mehr an Service und Betreuung bieten, so dass sich die Marke Mertzmix schnell am Markt etablieren kann.
In die bestehenden Vereinbarungen der Heinrich Mertz Kies- u. Sandwerke GmbH & Co. KG sowie der
MSW Mineralstoffwerke Südwest GmbH & Co. KG tritt die Mertzmix GmbH & Co. KG zu gleichen Konditionen ein.

Das Vertriebsteam der Mertzmix GmbH & Co. KG erreichen sie unter der zentralen Rufnummer 0711.30506.0, Fax 0711.30506.60 sowie unter der Mailadresse info@mertzmix.de

Jörg Löscher, Vertriebsleitung
Fon 0711.30506.70, Fax 0711.30506.60, Mobil 0172.8942410 sowie joerg.loescher@mertzmix.de

Thomas Feigl, Diplom-Geologe
Fon 0711.30506.30, Fax 0711.30506.60, Mobil 0177.5393811 sowie thomas.feigl@mertzmix.de

Bärbel Dörrwächter, Vertriebsassistenz
Fon 0711.30506.21, Fax 0711.30506.60 sowie baerbel.doerrwaechter@mertzmix.de

Alina Stampf, Vertriebsassistenz
Fon 0711.30506.22, Fax 0711.30506.60 sowie alina.stampf@mertzmix.de

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und stehen Ihnen bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüssen
Mertzmix GmbH & Co. KG
Geschäftsführung und Vertriebsleitung
 

05. Mai 2017

Verkehrsminister Winfried Hermann MdL übergibt GeoKoffer an ehemalige Wirkungsstätte

SchülerInnen des Wirtemberg-Gymnasiums in Stuttgart-Untertürkheim kommen in den Genuss des GeoKoffers - einem multimedialen Bildungspaket, welches die 14 wichtigsten Bausteine des Landes Baden-Württemberg zum Anfassen und Experimentieren enthält. Ergänzt durch 33 Infokarten zu den einzelnen Gesteinsarten wie z.b. Gneis, Granit, Porphyr und Muschelkalk.

Die Heinrich Mertz Kies- u. Sandwerke GmbH & Co. KG sponsert diesen GeoKoffer mit Überzeugung, so dass auch der Übergabeort an der Betriebsstätte im Stuttgarter Hafen zum Staunen und Informieren Gelegenheit bot, sich über die moderne Logistik des Unternehmens als auch über die Konzepte zur Steuerung der einzelnen mineralischen Rohstoffe sowie diverser Aushubmaterialien einen bleibenden Eindruck zu verschaffen. In Kooperation mit dem ISTE Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V. und der Hafen Stuttgart GmbH wurde für die SchülerInnen ein informatives Event geboten. Winfried Hermann - selbst ehemaliger Lehrer am "Wiggy" - übergab mit Freunde und Stolz den Geokoffer und betonte, dass umweltschonende Transportkonzepte für die Zukunft wichtig sind, und diese es auch zu stärken gilt. Vorbildlich wird im Unternehmen Heinrich Mertz Kies- u. Sandwerke GmbH & Co. KG investiert - auf die Schiene und die Wasserstrassen gesetzt, um moderne Logistikkonzepte auch umweltverträglich umzusetzten.

Link zu Regio TV Stuttgart:

https://www.regio-tv.de/video_titel,-Winfried-Hermann-uebergibt-Geokoffer-_vidid,126973.html#

26. Februar 2017

Heiss begehrt: Rohstoffeffizienzpreis 2016 - Punktsieg für die MSW Mineralstoffwerke Südwest GmbH & Co. KG

Unter fachlicher Leitung der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) bei der Bundesanstalt für Geowissenschften und Rohstoffe (BGR) zeichnet des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) jährlich bis zu vier Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen mit diesem Preis, welcher für signifikante Beispiele in der Rohstoff- und Materialeffizienz, Prozessen oder Dienstleistungen steht, aus. Zusammen mit der BHS-Sonthofen GmbH konnte die MSW Mineralstoffwerke Südwest GmbH & Co. KG eine der begehrten Trophäen ergattern!


"Einsatz von Branntkalk - ein neues Verfahren zur Reinigung von Kalkstein" - unter diesem Motto steht unsere Ressourceneffizienz im Steinbruch Mönsheim. Mit dieser innovativen Technologie des Combimix-Verfahrens (saubere Trennung des Lehms vom Gestein) wird die Materialnutzung um ca. 25 Prozent erhöht und die Rohstoffeffizienz deutlich von etwa 65 auf 90 Prozent gesteigert. Kernstück dieser Umwandlung ist ein modifizierter Doppelwellenmischer, den die BHS Sonthofen GmbH als Mischtechnik-Spezialist in ihrer Produktpalette vorzuzeigen hat. Die MSW steuert mit dieser Investition einen grossen Beitrag zur effizienten Nutzung ihres Rohstoffes sowie zum Erhalt natürlicher Lebensräume bei (Ressourcenschonung). Das CO²-Minderungspotential um ca. 30 Tonnen pro Jahr unterstreicht den Schwerpunkt in der Umwelt- u. Klimafreundlichkeit.

1. Januar 2017

HAPPY NEW YEAR 2017

Wir wünschen unseren Geschäftspartnern ein gutes und erfolgreiches Jahr 2017 mit viel Glück, Gesundheit, Zufriedenheit und Gottes Segen.

16. Dezember 2016

Eröffnung neuer Umschlagplatz „Neckarpark“ ab 10.04.2017


Sehr geehrte Geschäftspartner,
unser langjähriger Umschlagplatz in Waiblingen wird zum 23.Dezember 2016 schliessen.
Als treue Kunden möchten wir Sie weiterhin interimsweise im Stuttgarter Hafen,
Am Mittelkai 1, 70327 Stuttgart bedienen (bis 07. April 2017).
Frei-Bau-Lieferungen bleiben von dieser Maßnahme unberührt;
Sie können in gewohnter Weise ihre Abrufe über unser Vertriebsteam in Stuttgart
Fon 0711.30506.20 / .21 / .22 tätigen.


Eröffnung Umschlagplatz „Neckarpark“
Ab dem 10.04.2017 werden wir unseren neuen Umschlagsplatz „Neckarpark“
in der Alten Untertürkheimer Str. 70/1, 70372 Stuttgart für Sie eröffnen.
Wir bedanken uns für das bisher entgegengebrachte Vertrauen in unser Unternehmen.
Unsere Mitarbeiter freuen sich vor Ort, Ihnen unseren gewohnten Service anbieten zu können.


Mit freundlichem Grüßen
Heinrich Mertz Kies- u. Sandwerke GmbH & Co.KG
Geschäftsführung und Vertriebsleitung

15. Dezember 2016

Frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr

Nur wer die Herzen bewegt, bewegt die Welt.
(Ernst Wiechert)

Frohe Festtage 2016/2017 und die besten Wünsche für ein glückliches und erfolgreiches neues Jahr.

Wir bedanken uns für das entgegengebrachte Vertrauen und freuen uns auf eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit.

15. Dezember 2016

Öffnungszeiten unserer Werke und Umschlagplätze über den Jahreswechsel 2016/2017

Abteilung/Werke (letzter Arbeitstag in 2016, erster Arbeitstag in 2017)

Verwaltung: Freitag, 23.12.2016 Montag, 09.01.2017

Hafen: Freitag, 23.12.2016 Montag, 09.01.2017
BeWa: Freitag, 23.12.2016 Montag, 09.01.2017
Waiblingen: Freitag, 23.12.2016 Betriebsstätte geschlossen, Mietverhältnis beendet, wir sind jetzt ersatzweise im Hafen für Sie da!
Neckarpark: Mittwoch, 10.04.2017 - Eröffnung
Betriebsleitung Hr. Frintrup (0172.7102517)

Mönsheim: Freitag, 23.12.2016 Montag, 30.01 2017 (7:00-16:00 Uhr)

Heimsheim: Freitag, 23.12.2016 Montag, 09.01 2017 (8:00-16:00 Uhr)
ab Montag, 30.01.2017 (7:00-16:00 Uhr)


Winterdienst bei Bedarf vom 27.-30.12.2016, sowie 02.-05.01.2017
Streusplitt – ausserhalb der Öffnungzeiten
Betriebsleitung Hr. Kunkel (0175.7295180)
 

15. November 2016

Firma Mertz sponsort Ludwig-Uhland-Schule einen Geokoffer

In Anwesenheit von Landrat Karl Röckinger und einer Wirtschaftsdelegation des Landkreises (Enzkreis) sowie Bürgermeister Herrn Troll und Hauptamtsleiter Herrn Moch aus Heimshem
übergaben die Geschäftsführer der Heinrich Mertz Kies-u. Sandwerke GmbH & Co. KG, Cathrin und Benedikt Fahrland, Schülern der Ludwig-Uhland-Schule (Heimsheim) einen "Geokoffer"- ein multimediales Bildungspaket mit 14 originalen Gesteinsstücken aus der Region - nicht nur für den Geographieunterricht. Die Familie Fahrland "pflegt vorbildliches Unternehmertum" so Landrat Karl Röckinger und überreichte die Ferdinand von Steinbeis-Medaille. Durch Unterstüztung des Industrieverbandes Steine und Erden (ISTE e.V.) wird das Projekt Geokoffer seit mehreren Jahren erfolgreich vorangetrieben und viele Schüler und Lehrkräfte dürfen sich darüber freuen.

 

90 Meter tief buddeln sich die Mitarbeiter der Firma Mertz in den Boden und fördern Muschelkalk zu Tage. Und das tun sie voraussichtlich noch 40 Jahre lang ....

mehr zum Artikel von Florian Mader vom 22.11.2016 hier

Servus, wie geht’s?“ Ein kurzes Schwätzle, bevor es pieppiep macht und der Barcode des Lastwagens eingescannt wird. Uralt sind die Steine, die in Heimsheim abgebaut werden, ganz modern dagegen ist die Technik, mit der die sieben Mitarbeiter der Firma Mertz hier arbeiten. „Das wollen die Leute auch so“, sagt Geschäftsführer Benedikt Fahrland. „Deswegen werden die LkwFahrer am Eingang auch persönlich von einer Mitarbeiterin begrüßt.“ Das Haus am Eingangstor nennen alle nur die „Waage“, und von hier aus geht es
dann hinab, in den steinreichen Graben, den Heimsheimer Steinbruch. Seit den 70er
Jahren wird hier gesprengt, gebrochen und tonnenweise abtransportiert. Und die
Früchte der Aktion landen dann nicht nur auf den Ladeflächen der Lastwagen, sondern
als Staub auch auf Heimsheimer Straßen und Dächern. Jedenfalls in früheren Jahren war es so. „Ja, Staub, Lärm und Verschmutzung, das war ein großes Thema“,
erinnert sich Paul Moch, seit 1984 Hauptamtsleiter in Heimsheim. „Da haben wir ganz andere Zeiten erlebt.“ Dass das heute anders sei, darauf legt er großen Wert, schließlich hat Heimsheim einiges getan, um den Dreck aus der Stadt zu bringen. Seit zehn Jahren gibt es diesogenannte „Steinbruch-Spange“, die Verbindung zwischen der L 1179 und der L 1180, über die die Lastwagen auf die Autobahn kommen, ohne Heimsheim durchfahren zu müssen. Etwa 500 000 Tonnen Muschelkalk werden jährlich im Steinbruch abgebaut. Zwei bis drei Mal greifendie Mitarbeiter dafür zum Sprengstoff und lösen einen enormen Krach aus.
90 Meter tief graben sich sie sich, Schicht für Schicht, in die Erde. Der Mertz Geschäftsführerin Cathrin Fahrland ist wichtig, dass das nicht zum Schaden der Heimsheimer
Bevölkerung passiert, sagt sie. Schließlich gebe es das Trockenmörtelwerk, das viel Staub verursacht habe, seit zehn Jahren nicht mehr. „Und vor fünf Jahren haben wir zum Beispiel extra eine große Entstaubungsanlage gebaut.“ Ihr Urgroßvater Heinrich Mertz hat 1928 den Betrieb gegründet, zunächst mit einem Bagger, der Kies aus dem Neckar schaufelte. Der
Hauptsitz der Firma ist daher heute noch in Stuttgart-Untertürkheim, von wo aus die
verschiedenen Beteiligungen, zu denen auch Schiffe und Züge gehören, gesteuert werden.
Und zwei Steinbrüche, den einen in Mönsheim und den Heimsheimer Bruch. Die Entstaubungsanlage scheint hier zu wirken, jedenfalls stellen die Heimsheimer keine StaubBelastung mehr fest. „Viel Blütenstaub kommt von den Streuobstwiesen“, berichtet eine Anwohnerin, deren Wohngebiet direkt an den Steinbruch angrenzt. „Ob da auch ein
Staubkörnchen vom Steinbruch dabei ist, kann ich nicht beurteilen.“ Die Sprengungen
bemerkt sie dagegen schon, da klirren die Gläser im Schrank. „Aber das ist ja nicht
so oft, daher auch nicht störend.“ Genervt seien dagegen ihre Eltern, die
in der Heimsheimer Ortsmitte wohnen. „Es fahren immer noch Lkws durch, wir
müssen da jede Woche kehren“, erzählt die Heimsheimerin. Dennoch glaubt man im
Rathaus, dass die SteinbruchSpange ein voller Erfolg war. „Mit früher ist das überhaupt
nicht mehr zu vergleichen“, sagt Hauptamtsleiter Paul Moch. Auch sein Chef, der Bürgermeister Jürgen Troll, findet, dass es nur wenige Tage im Jahr gebe an denen die Bevölkerung den Steinbruch bemerke. „Der Steinbruch ist ein Teil von Heimsheim“, sagt er. „An der Spange sieht man, wie sehr wir ihn schätzen und unterstützen wollen.“
Noch einige Jahre wird der Steinbruch ein Teil von Heimsheim sein. „Im Regionalplan
steht, dass wir noch etwa 40 Jahre abbauen dürfen“, sagt Mertz Geschäftsführer Benedikt Fahrland. Nicht ganz so lange, etwa noch 15 Jahre, werden seine Mitarbeiter
in Mönsheim buddeln, kündigt er an. Denn der Kies aus Heimsheim ist begehrt, auf Baustellen und im Garten- undLandschaftsbau wird er verwendet.

Auf das große Loch neben Heimsheim sind nicht nur Uhu-Vögel neugierig, die sich hier angesiedelt haben und seitdem besonders geschützt werden, auch der Enzkreis-Landrat
Karl Röckinger hat vergangene Woche vorbeigeschaut, schließlich werde hier von der
Familie Fahrland „vorbildliches Unternehmertum gepflegt“. Die Fahrlands nutzten die Gelegenheit, luden mit Fabian Kramer und Carmelo Senna zwei Schüler der Ludwig-Uhland-Schule ein und übergaben ihnen einen „GeoKoffer“. 14 originale Gesteinsstücke kann die LUS jetzt im Unterricht einbeziehen. „Der Koffer kommt in unser Geografiezimmer, herzlichen Dank dafür“, sagte Schulleiter Peter Hemmer.

19. September 2016

Gewinner Wettbewerb "Schätzhaufen" am Tag der offenen Tür in Mönsheim, 17.09.2016

Geschätzt wurde unser Steinhaufen auf 2000 kg bis 120000 kg,

das exakte Gewicht betrug: 64200 kg.

1. Preis: 63784 kg, S. Braun aus Heimsheim (2 Karten Europapark Rust)

2. Preis: 65000 kg, R. Knapp aus Mönsheim (2 Karten Erlebnispark Tripsdrill)

3. Preis: 60000 kg, J. Muscher aus Cottbus (1 Familienkarte für Wilhelma)

weitere 2 Amazon-Gutscheine gehen an:

A. Schrayßhuen, Mönsheim und F. Kahlen, Stuttgart

Wir gratulieren den "Schätzmeistern"!

15. September 2016

Die MSW Mineralstoffwerke GmbH & Co. KG öffnet ihre Pforten

Tag der offenen Tür im Steinbruch Mönsheim

Herzliche Einladung zum Tag der offenen Tür in die Steinbruchkulisse nach Mönsheim

Samstag, 17.09.2016, von 11-17 Uhr.


Gewinnen Sie live einen bleibenden Eindruck, wir haben ein attraktives Rahmenprogramm für Sie gestaltet.
Ein Film über unsere Produktion sowie ein informativer Rundgang durch den Steinbruch, Waldbustour, Live-Baggern im Abbaugebiet, verschiedene Wettbewerbe.
Für die Kleinen steht ein Juniorzelt mit „Edelsteinsuche“, Minibagger, Bastelaktionen sowie ein Baumstamm-Parcours bereit.
Kulinarische Verwöhnung durch die SpVgg Mönsheim und Live-Musik mit den Heimsheimer Jagdhornbläser.
Shuttle-Busse von/nach Mönsheim/Friolzheim/Wimsheim sowie ab dem Parkplatz im Gewerbegebebiet